Michaela testet: Gesund ohne Gluten?!

Neues aus dem Versuchslabor – Glutenverzicht im Selbsttest

 

 Um was geht es?

 

WeizenWas ist Gluten?

Gluten ist das Klebereiweiß in vielen Getreidesorten wie Weizen oder Dinkel. Die Wirkung des „Klebers“ sehen wir, wenn wir z.B. Wasser und Mehl mischen und es einen elastischen Teig ergibt. Gluten sorgt auch dafür, dass das Brot beim Backen aufgeht und es eine leckere Kruste bildet.

In welchen Getreidesorten findet man Gluten?

Getreide mit hohem Glutengehalt sind Weizen, Dinkel, Grünkern, Roggen, Emmer, Einkorn und Hartweizen. Hafer und Gerste enthalten nur wenig Gluten, Hirse, Mais und Reis sind frei von Gluten. Auch in den verarbeiteten Produkten wie Brot oder Seitan (Seitan ist ein Fleischersatz, der aus Weizengluten besteht!) findet sich Gluten.

Alternativen zu Getreiden?

Buchweizen ist glutenfrei

Buchweizen ist glutenfrei

Guten Alternativen ohne Gluten sind Quinoa, Amaranth, Buchweizen, Teffmehl, Polenta, Kichererbsenmehl, Kastanien, Produkte aus Sojabohnen oder aus der Konjakwurzel oder spezielle Produkte, die glutenfrei sind. Im Reformhaus oder im Internet findet man unzählige Produkte und auch Mehlsorten.

 

Reagieren viele Menschen auf Gluten?

Von der Glutenintoleranz (Zöliakie oder auch Einheimischen Sprue genannt) sind nur ca. 1% der Bevölkerung in Deutschland betroffen. Die Betroffenen reagieren auf das Gluten mit Entzündungen der Darmschleimhaut und einer Immunreaktion. Langfristig werden durch chronische Entzündungsreaktionen die feinen Zotten im Darm zerstört und die Aufnahme von Nährstoffen kann stark eingeschränkt werden. Die Liste, der möglichen Symptome ist lange:

  • Magen-Darm-Problemen wie Schmerzen, Blähungen und Durchfällen kommen
  • Müdigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Depressionen
  • Hautproblemen wie Jucken, Rötungen, Pusteln
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Kribbeln in Armen und Beinen
  • Migräne
  • Mangelerscheinungen bei längerer Erkrankung können auch auftreten, da die Nährstoffe nicht richtig aufgenommen werden können.

Im Gegensatz zur eher seltenen Glutenintoleranz leiden doch nicht so wenige Menschen unter einer Sensitivität auf Gluten und reagieren darauf mit verschiedenen Symptomen. Leider sind hier die möglichen Symptome sehr vielfältig und man denkt oftmals nicht an eine Nahrungsmittelproblematik.

Glutenintoleranz kann man z.B. Bluttest auf spezielle Antikörper oder mit einer Dünndarmbiopsie beim Arzt untersuchen lassen. Ist Zöliakie und eine Allergie auf Weizen ausgeschlossen, kann man durch den Verzicht auf Gluten einfach austesten, ob man sensibel auf Gluten reagiert und sich die Symptome verbessern. Meist tritt ein Verbesserung dann schon nach ein paar Tagen ein.

Der Selbsttest

Die nächsten zwei Wochen möchte ich auf Gluten verzichten und schauen, welche Wirkung es auf meinen Körper hat und wie ich z.B. beim einkaufen, Kochen und Essen damit klar komme.

Warum möchte ich auf Gluten verzichten?

Zwar leider ich nicht unter einer Glutenintoleranz, aber manches deutet auf eine mögliche Glutensensitivität hin:

Juckreiz und starke Rötung

Juckreiz und starke Rötung

  • ich habe gerne mal Magenprobleme, wenn ich z.B. Nudeln oder Brot in größeren Mengen esse
  • Müdigkeit nach dem Essen
  • sehr trockene und empfindliche Haut, die oft juckt und sich rötet
  • regelmäßige Kopfschmerzen

 

Zusätzlich zu Gluten möchte ich auch versuchen generell weniger Kohlenhydrate zu essen (was mir sehr schwer fällt, da ich Brot und Nudeln liebe…). Mich interessiert die Wirkung auf meinen Körper und vor allem auf meine Verdauung.

Glutenfrei Einkaufen

Glutenfrei Einkaufen

Vorbereitung – Das Einkaufen

Was findet man glutenfrei?

In den letzten Jahren ist die Auswahl deutlich gewachsen. Glutenfreie Produkte wie Semmeln, Nudeln, Kuchen, Mehl oder auch Backmischungen findet man in vielen Geschäften oder auch im Internet. Gerade bei den Mehlsorten gibt es in größeren Reformhäusern oder Bio-Supermärkten eine große Auswahl von Mais-, Kastanien-, Reis-, Buchweizen-, Teff-, bis zu Süßlupinenmehl.

Wo kann man glutenfrei einkaufen?

Im Reformhaus, in Drogeriemärkten, in größeren Supermärkten oder im Internet. Ich habe auch bei mehreren Bäckern bei mir in der Nähe gefragt. Leider habe ich keinen gefunden, wer auch frische Backwaren ohne Gluten anbietet. Meine Einkäufe habe ich in verschiedenen Reformhäusern und Supermärkten bekommen.

Aus was bestehen die Produkte?

Statt Weizen-, Dinkel- oder Roggenmehl wird in den meisten Produkten Mais- und Reismehl verwendet. Zusätzlich gab es auch kleinere Mengen von z.B. Lupinen, Topinamburmehl in den fertig Backwaren und Nudeln.

Was kostet das Ganze?

Glutenfreie Produkte sind schon etwas teurerer als „normale“ Waren aus Weizen oder Dinkel. Es gibt aber große Preisunterschiede je nach dem wo man kauft. Semmeln zum Aufbacken gibt es schon ab ca. 0,60€/100gr, für zwei Kaisersemmeln (140gr.) habe ich im Supermarkt etwa 2€ und für drei kleine Ciabattasemmeln im Reformhaus knapp 4€ bezahlt. Bio-Nudeln kosten so um die 3€ für 500gr. Selbst bei Lidl habe ich Pasta ohne Gluten gefunden. Diese haben für 500gr. je 1,99€ gekostet. Was mir aber aufgefallen ist: Die Bio-Nudeln aus dem Reformhaus bestehen komplett aus Mais- und Reismehl, die günstigen Supermarktnudeln bestehen zu großen Teilen aus Maismehl und enthalten zusätzlich Emulgatoren.

Auch bei den Mehlsorten gehen die Preise weit auseinander. Am preisgünstigsten war bei mir Maismehl mit 1,75€ für 500gr. und Reismehl für 2,99€ für auch 500 gr., Kastanien- oder Süßlupinenmehl ist da deutlich teurerer und kosten im Reformhaus bei mir ums Eck für 300gr. 4,99€ und 6,49€.

Amaranth gepufft

Amaranth gepufft

Hirse

Hirse

Was kann ich noch essen?

Neben speziellen glutenfreien Getreideprodukten darf man natürlich Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch und Milchprodukte essen. Um etwas Abwechslung in Punkte Beilagen zu bekommen. Habe ich noch Quinoa, Amaranth, Hirse und Nudeln aus Konjakwurzel eingekauft.

Jetzt geht es ans Kochen, Essen und Testen! Ich halte euch auf dem Laufenden!

 

Rezepte

Hier ein Rezept mit Quinoa und leckerer Paprikasoße!

Mein Mittagessen heute: Hummus mit Gelberüben 🙂 Hier geht es zum Rezept!

 

Anmedlung NewsletterTipp! Melde Dich jetzt an unserem Newsletter um die aktuellsten News von MikroFit bequem per E-Mail zu erhalten

Michaela Kraus

Über Michaela Kraus

Mein Name ist Michaela Kraus, ich bin 31 Jahre alt und wohne in München. Bei Mikrofit bin ich gemeinsam mit Thomas für die redaktionellen Inhalte zuständig. Hier hat es mir besonders das Themen gesunde Ernährung angetan sowie praktische Tipps und Tricks im Alltag. Was mache ich neben Mikrofit noch? Nach meinem Studium der Betriebswirtschaftslehre und einem Masterstudium in Marketingmanagement war ich von 2012 bis Ende 2014 als Produktmanagerin im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz und speziell im betrieblichen Gesundheitsmanagement tätig. Nachdem ich mich auch seit langem privat mit allem Rund um die Themen Gesundheit, Prävention, gesunde Ernährung und Stressprävention beschäftige, habe ich mich entschlossen, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Seit Oktober 2014 mache ich deshalb eine Ausbildung zur Heilpraktikerin und bereite mich auf meine Prüfung vor. Seit Januar 2015 beschäftige ich mich auch beruflich Mikronährstoffe und Ernährung. Da für mich gesunde Ernährung und Mikronährstoffe besonders spannende Therapiefelder sind, habe ich beim der Stiftung für Gesundheit und Umwelt (SfGU) Ausbildungen zum Medical Wellness Coach, Salusweight Coach und zur Fachberaterin für Moderne Orthomolekulare Medizin besucht, um hier fundiertes Fachwissen zu bekommen. Neben dem experimentieren mit gesunden Rezepten reise ich privat gerne, erkunde fremde Länder und als Hobbytaucherin auch fremde Meere und Seen.

4 Kommentare

  1. Pingback: Michaela testet: 1. Woche ohne Gluten! - MikroFit.de

  2. Pingback: Was ist Gluten? - MikroFit.de

  3. Pingback: Was ist Gluten? - MikroFit.de

  4. Pingback: - MikroFit.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.