Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure ist ein natürliches Salz, das in einer Vielzahl von verschiedenen Lebensmitteln wie Blattgemüse, Nüsse, Samen, die meisten Beeren, bestimmte Früchte, Soja und Sojaprodukten, Fleisch und Milchprodukte vorkommt. In großen Mengen ist Oxalsäure giftig, aber diese toxischen Mengen finden wir normaler Weise nicht in Lebensmitteln.

In Pflanzen findet man Oxalsäure in Verbindungen mit Kalium-, Natrium-, Magnesium- und Ammoniumionen. Diese werden dann Oxalate genannt.

Oxalsäure und Nierenprobleme

Ein immer wieder diskutiertes Thema ist Oxalsäureu nd Menschen mit Nierenproblemen, denn sie stehen in dem Verdacht Nierensteine zu begünstigen.
In Verbindung mit Kalzium bildet Oxalsäure Kalziumoxalat-Steine (die häufigste Art von Nierensteinen).

Spinat

Spinat enthält große Mengen Oxalsäure

Welche Nahrungsmittel enthalten Oxalate?

Viele Lebensmittel enthalten Oxalsäure, vor allem Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl, Mangold, Petersilie, Kohl, Mangold, Amaranth, Portulak, Tee, Pfefferminz, Gänsefuß, Rharbarber, , rote Beete, Yamswurzel, , Sauerampfer, Nüsse, Kakao, Kaffee, Petersilie, Sellerie und Weizenkleie.
Spinat hat das höchste Niveau der Oxalsäure – 750 Milligramm pro 100 Gramm-Portion.

Muss ich auf Pflanzen mit Oxalsäure verzichten?

Die kurze Antwort ist „im Allgemeinen, nein“. Es gibt ein paar seltene Erkrankungen wie Hyperoxalurie ( der erhöhten Oxalsäureausscheidung über die Niere bzw. einen erhöhten Gehalt der Säure im Urin), bei welchen man die Aufnahme von Oxalsäure beschränken sollte. Außerdem sollten Menschen, die zu Nierensteinen neigen, wenig Oxalsäure  zu sich nehmen.

Bei gesunden Menschen wir die Säure fast komplett über Darm und Niere ausgeschieden.

 

 

« Back to Glossary Index
Michaela

Über Michaela

Mein Name ist Michaela Schreiber, ich bin 32 Jahre alt und wohne in München. Bei Mikrofit bin ich gemeinsam mit Thomas für die redaktionellen Inhalte zuständig. Hier hat es mir besonders das Themen gesunde Ernährung angetan sowie praktische Tipps und Tricks im Alltag. Was mache ich neben Mikrofit noch? Nach meinem Studium der Betriebswirtschaftslehre und einem Masterstudium in Marketingmanagement war ich von 2012 bis Ende 2014 als Produktmanagerin im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz und speziell im betrieblichen Gesundheitsmanagement tätig. Nachdem ich mich auch seit langem privat mit allem Rund um die Themen Gesundheit, Prävention, gesunde Ernährung und Stressprävention beschäftige, habe ich mich entschlossen, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Seit Oktober 2014 mache ich deshalb eine Ausbildung zur Heilpraktikerin und bereite mich auf meine Prüfung vor. Seit Januar 2015 beschäftige ich mich auch beruflich Mikronährstoffe und Ernährung. Da für mich gesunde Ernährung und Mikronährstoffe besonders spannende Therapiefelder sind, habe ich beim der Stiftung für Gesundheit und Umwelt (SfGU) Ausbildungen zum Medical Wellness Coach, Salusweight Coach und zur Fachberaterin für Moderne Orthomolekulare Medizin besucht, um hier fundiertes Fachwissen zu bekommen. Neben dem experimentieren mit gesunden Rezepten reise ich privat gerne, erkunde fremde Länder und als Hobbytaucherin auch fremde Meere und Seen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.